Personenbezogene Daten einfach erklärt

06. April 2022

Beim Datenschutz geht es in erster Linie um den Schutz von personenbezogenen Daten.

Hier erfahren Sie, was personenbezogene Daten einfach erklärt ausmacht und wie Sie verantwortungsbewusst mit Ihnen umgehen.

Personenbezogene-Daten-einfach-erklaert

Personenbezogene Daten einfach erklärt

Was sind personenbezogene Daten?

Bei personenbezogenen Daten handelt es sich um alle Informationen, die zur Identifizierung einer natürlichen Person verwendet werden können. Das kann alles sein, vom Namen und den Kontaktinformationen einer Person bis hin zu ihren Bankdaten und ihrer Krankengeschichte. Neben jenen offensichtlichen Daten einer natürlichen Person, fallen Daten wie eine IP-Adresse oder ein Autokennzeichen, über die eine Person indirekt nachverfolgbar wird, ebenfalls in diese Kategorie.

Personenbezogene Informationen sind für die Identifizierung von Personen unerlässlich und können für eine Vielzahl von Zwecken genutzt werden, z. B. um mit ihnen in Kontakt zu treten oder Rückschlüsse auf ihren Charakter zu ziehen. Hier erfahren Sie, welche Arten von personenbezogenen Daten es gibt, warum personenbezogene Daten so wichtig sind und wie sie innerhalb eines Unternehmens geschützt werden können.

Beispiele für personenbezogene Daten

• Angaben über die „persönlichen Verhältnisse“ des Betroffenen selbst, die seiner Identifizierung oder Charakterisierung dienen:

Persoenliche-Verhaeltnisse-KFZ-Kennzeichen-Personenbezogene-Daten-einfach-erklaert

Vor- und Nachnamen, Geburtsdatum, Zeugnissen, Kfz-Kennzeichen, Fotos, Hobbys oder Online-Kennungen

• „Sachliche Verhältnisse“ sind Angaben über Sachverhalte, die sich auf den Betroffenen beziehen und ihn z. B. identifizierbar machen:

Sachliche-Verhaeltnisse-Gehaltsinformationen-Personenbezogene-Daten-einfach-erklaert

Einkommen, Vermögen, Vertragsbeziehungen, Umfang der Internetnutzung.

Die besonderen Kategorien personenbezogener Daten

Einen besonderen Stellenwert gemäß der Datenschutz Grundverordnung (DSGVO), haben die sogenannten sensiblen oder auch besonderen Daten. Hier fallen folgende Informationen drunter:

  • Religion
  • Ethnische Herkunft
  • politische Meinung
  • Gewerkschaftszugehörigkeit
  • Gesundheitsdaten
  • sexuelle Orientierung
  • biometrische Daten

Im Art. 9 der DSGVO heißt es dazu:

„Die Verarbeitung personenbezogener Daten, aus denen die rassische und ethnische Herkunft, politische Meinungen, religiöse oder weltanschauliche Überzeugungen oder die Gewerkschaftszugehörigkeit hervorgehen, sowie die Verarbeitung von genetischen Daten, biometrischen Daten zur eindeutigen Identifizierung einer natürlichen Person, Gesundheitsdaten oder Daten zum Sexualleben oder der sexuellen Orientierung einer natürlichen Person ist untersagt.“

Diese Datenkategorien werden vom Gesetzgeber als besonders schützenswert betrachtet, weshalb für sie strengere Vorschriften gelten. In der Regel genießen diese sensiblen personenbezogenen Daten einfach erklärt einen besonderen Schutz.

Personenbezogene Daten Liste

Weitere Beispiele für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten

In der heutigen Welt möchte jede Person an sich ihre Daten ordentlich gespeichert und geschützt wissen.
Damit Sie sich jedoch im Umgang mit ihren eigenen oder den Informationen anderer sicher fühlen, müssen Sie sich darüber im Klaren sein, wo überall Daten erfasst und verarbeitet werden.
Erst ein Bewusstsein darüber, welche Stellen alles im Alltag personenbezogene Daten verarbeiten, macht uns sensibel für das mögliche Missbrauchspotential, das aggregierte Daten innehaben! 

Diese Auflistung beinhaltet viele Institutionen und Stellen, mit denen wir tagtäglich zu tun haben, ist allerdings nicht abschließend. Offensichtliche Informationen, wie Ihren Namen, Ihre Anschrift und das Geburtsdatum werden nicht durchgehend genannt.

Adresshandel
  • Merkmale, die zu Werbezwecken
    gesammelt & weitergegeben werden







Arbeitgeber
  • Qualifikationen
  • Abrechnungsrelevante Daten
  • Bankverbindung
  • Arbeitszeit/ Urlaub
  • Steuernr.
  • Sozialversicherungsnr.
Autovermietung
  • Führerscheindaten
  • Abrechnungs-Informationen
  • Bankverbindung
  •  Kreditkartendaten
  • Fahrzeugdaten
  • Übernahmeort eines Fahrzeugs
  • Abgabeort eines Fahrzeugs
Bank
  • Bankverbindung
  • Einkommensstatus
  • Daten zum Zahlungsverkehr
  • Abhebungen an Geldautomaten
    inkl. Standorte & Uhrzeit, Steuernr.




Bücherei
  • entliehene Bücher & Medien






Agentur für Arbeit
  • Sozialversicherungsnr.
  • Daten über frühere Einkommen & Beschäftigungsverhältnisse,
  • Abrechnungsdaten
  • Bankverbindung

Einwohnermeldeamt
  • Daten nach dem Meldegesetz





Einzelhandel
  • Bankverbindung
  • Kreditkartendaten
  • Gekaufte Artikel


Energieversorger
  • Bankverbindung
  • Abrechnungs- & Vertragsdaten 
  • Daten zum Energieverbrauch
Fach-/Hausarzt
  • Krankenversicherung
  • Gesundheitsdaten


Finanzamt
  • Steuernr.
  • Steuerrelevante Daten
    über Einkommen & Eigentum
GEZ
  • Daten zur Rundfunkabrechnung
  • Bankverbindung

Hotel
  • Daten aus Meldeformular
    gemäß Meldegesetz
  • mitreisende Personen
  • Bankverbindung
  • Kreditkartendaten


Jobbörsen
  • Telefon
  • E-Mail
  • Schulabschlüsse
  • Berufsausbildung
  • ehemalige Arbeitgeber
  • Zeugnisse
Kirche
  • Religionszugehörigkeit
  • Hochzeit
  • Taufe
  • Kommunion/ Konfirmation

Kraftfahrtbundesamt
  • Fahrzeug- & Halterdaten
    aller zugelassenen Fahrzeuge
  • "Punkte"
  • Führerscheindaten
  • Fahrerkarte (Bus/ Lkw)
Krankenhaus
  • Krankenversicherung
  • Gesundheitsdaten
  • Kontaktdaten von Angehörigen


Krankenversicherung
  • Informationen zum Versicherungsvertrag
  • Daten zu mitversicherten Angehörigen,
  • Sozialversicherungsnr.
  • Gesundheitsstatus
Kreditkartenanbieter
  • Bankverbindung
  • Kreditkartendaten
  • Daten zum Zahlungsverkehr
  • Zahlungsorte/-uhrzeiten
  • Bonität
Kundenkartenanbieter
  • Konsumverhalten
  • Eingelöste Prämien





Leasinggesellschaft
  • Abrechnungsdatum
  • Bankverbindung
  • Kreditkartendaten
  • Fahrzeugdaten

Medizinisches Labor
  • Krankenversicherung
  • Abrechnungsdatum
  • Untersuchungsergebnisse
    von Blut-, & Gewebetests, 
  • z.B. Schwangerschaft, HIV etc. 
Onlineshops
  • E-Mail
  • Bankverbindung
  • Kreditkartendaten
  • angesehene Werbung & Produkte
  • bestellte Produkte
  • Lieferanschriften
Portale für Onlinespiele
  • Pseudonym
  • Bankverbindung/ Kreditkartendaten
  • Bevorzugte Spiele
  • Spielstände
  • Gewinninfos/ Kontostände


Reisebüro
  • Reiseziele
  • Daten zum Visumsantrag
  • Impfnachweise
  • Abwesenheitszeiten von der Wohnung (Reisedaten)

Rentenversicherungsträger
  • Daten zu Beitragszahlungen
    & Rentenhöhe
  • Sozialversicherungsnr.




Schufa
  • Bankverbindungen
  • Daten über Kredite & Bonität


Schule
  • Erziehungsberechtigte
  • Verhaltens- & Leistungsdaten des Kindes
  • Daten über Abwesenheitszeiten
Singlebörsen
  • Geschlecht
  • Bankverbindung
  • Kreditkartendaten
  • Foto
  • Größe/ Gewicht
  • Hobbys
  • sexuelle Vorlieben
  • Kinderwunsch
  • Bildungsstand
  • Einkommen
  • Eigenschaften des gesuchten Partners
  • Antworten auf "Flirtfragen"
Soziale Netzwerke
  • Pseudonyme
  • E-Mail
  • Telefon-Nr.
  • Besuchte Schule & Abschlüsse
  • Vernetzung zu Freunden/ Bekannten
  • politische Anschauungen
  • besuchte Veranstaltungen
  • Fotos
  • Verknüpfte Apps und Konten
  • Werbung und Nutzerverhalten



Suchmaschinen
  • Online Daten
  • Angaben zu Gesundheit und Krankheitsstatus
  • persönliche Vorlieben
  • Werbung und Konsumverhalten
  • Daten über die psychischen, wirtschaftlichen und kulturellen Zustände
  • Standortdaten
Standesamt
  • Daten über Hochzeiten & Scheidungen
  • Daten der Kinder
  • Daten der Eltern
Steuerberater
  • Pseudonyme
  • Einkommens- & Vermögensdaten
  • Steuernr.
Telekommunikationsanbieter
  • Abrechnungsdaten
  • Daten über das Surfverhalten im Internet
  • Bankverbindung
  • Verbindungsdaten aller Anrufe
Vereine
  • Abrechnungsdaten
  • Bankverbindung
  • Mitgliedsinformationen
    (z.B. über eine ausgeübte Sportart)

Versandhandel
  • Abrechnungsdaten
  • Bankverbindung
  • evtl. Daten über Ratenkredite, Konsumverhalten
Versicherungen
  • Bankverbindung
  • Daten über Versicherungsverträge
  • evtl. Gesundheitsdaten

Dies ist lediglich ein Auszug möglicher Datenpunkte, bei denen Sie Spuren hinterlassen.
Wie Sie sehen, kommt da schnell einiges zusammen.

Warum müssen personenbezogene Daten geschützt werden?

Der Schutz personenbezogener Daten ist aus vielen Gründen wichtig.

Personenbezogene Daten können für Datenmissbrauch verwendet werden, was z.B. bei Betrug oder Identitätsdiebstahl schwerwiegende Folgen haben kann.

So können Betrüger mithilfe Ihrer Kreditkartennummer z.B. Flugtickets buchen oder sogar in Ihrem Namen strafrechtlich in Erscheinung treten.

Ueber-den-Missbrauch-personenbezogener-Daten

Außerdem werden personenbezogene Daten oft genutzt, um Bewertungen von oder Entscheidungen über Menschen zu treffen. So kann ein Unternehmen personenbezogene Daten nutzen, um zu entscheiden, ob es jemandem einen Kredit oder eine Versicherung gewährt oder nicht. Erfährt eine Versicherung, bei der Sie eine Lebensversicherung abschließen möchten, z.B., dass Ihr Lieblingshobby das Fallschirmspringen ist, ist es nicht unwahrscheinlich, dass sie Ihren Versicherungstarif auf dieser Grundlage deutlich erhöht.

Die Verwendung der Daten von bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person kann auch Auswirkungen auf ihre beruflichen oder sozialen Perspektiven haben. So zum Beispiel in einem Streitfall vor dem Arbeitsgericht Herne im März 2016. Mit seinem privaten Profil, auf dem er seinen Arbeitgeber öffentlich verlinkt hatte, kommentierte ein Mitarbeiter einen öffentlichen Nachrichten-Artikel über einen Brand in einer Flüchtlingsunterkunft.
Seine Worte

"hoffe das alle verbrennen,,, die nicht gemeldet sind.

führten dazu, dass er von seinem Arbeitgeber außerordentlich gekündigt wurde.

Auch werden persönliche Daten im beruflichen Kontext oft verwendet, um die Qualifikationen eines potenziellen Mitarbeiters zu bewerten. Viele Unternehmen überprüfen hierzu insbesondere die Profile von potenziellen Bewerbern in den sozialen Medien als Teil des Bewerbungsverfahrens.

Wann dürfen personenbezogene Daten verarbeitet werden?

In der Regel wird eine Verarbeitung personenbezogener Daten auf der Grundlage Ihrer Einwilligung oder einer gesetzlichen Anordnung, die Daten zu erheben und zu speichern, vollzogen. Die Europäische Datenschutz Grundverordnung (DSGVO), welche die gesetzliche Grundlage für alle Detailfragen zum Datenschutz innerhalb von Europa bietet, sieht neben diesen beiden Gründen noch eine Reihe weiterer Anwendungsfälle, bei denen eine Verarbeitung von Daten erlaubt ist.

Diese finden Sie in Artikel 6 (Rechtmäßigkeit der Verarbeitung) in der DSGVO.
Vereinfacht dargestellt handelt es sich hier um:

  • eine Vertragsanbahnung
  • eine Situation, in der es um Leben und Tod geht
  • ein öffentliches Interesse
  • ein berechtigtes Interesse der verarbeitenden Stelle

Wie kann man personenbezogene Daten schützen?

Im privaten Kontext steht und fällt der Schutz von personenbezogenen Daten v.a. mit dem eigenen Umgang mit jenen Daten. Seien Sie sorgsam, wo Sie welche Informationen über sich und andere preisgeben und machen Sie von Ihren Rechten als Betroffener Gebrauch, um z.B. Daten-verarbeitende Stellen nach dem Verbleib Ihrer Daten zu befragen und die jeweilige Löschung der Daten zu verlangen, wo es möglich ist.

Doch auch wenn Sie hier alles richtig machen, kann es trotzdem sein, dass Sie Opfer eines Missbrauchs Ihrer personenbezogenen Daten werden, wenn z.B. eine Datenbank einer lokalen Kommunalbehörde gehackt und dadurch Ihre Daten im Darknet veröffentlicht werden.

Im beruflichen Alltag haben wir alle tagtäglich mit personenbezogenen Daten von Kunden, Kollegen oder Lieferanten zu tun. Anhand der Telefonnummer im Display erkennen wir den Anrufer. Der Name und der Arbeitgeber des Absenders einer E-Mail können aus der jeweiligen E-Mail-Adresse entnommen werden.

Neben diesen relativ „normalen“ Daten fällt jedoch eine Menge weiterer personenbezogener Angaben – insbesondere in elektronischer Form – an, deren Veröffentlichung für betroffene Personen unter Umständen unangenehme Folgen haben kann. Denken Sie beispielsweise an Lohn- und Gehaltsinformationen, Angaben zum Impfstatus, Bankverbindungen, Privatadressen, Bonitätsdaten etc.

Hier ist es die Aufgabe der Geschäftsführung, gemeinsam mit dem Datenschutzbeauftragten und weiteren Verantwortlichen wie die Personal-/ Marketing- und IT-Abteilung dafür zu sorgen, dass alle Vorgänge, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, gemäß den Richtlinien aus dem Datenschutz bzw. der DSGVO, in Kombination mit der Datensicherheit geschützt und gesichert sind. Der Schutz von Personendaten erfolgt hier häufig über die sogenannten Technisch- und Organisatorischen Maßnahmen (auch TOMs genannt).
TOMs-personenbezogene-Daten-einfach-erklaert

Beispiele für technische Maßnahmen zum Schutz von personenbezogenen Daten sind:

  • Die Verschlüsselung von Backups auf einer externen Festplatte, wo täglich die gesamte Kundendatenbank gesichert wird
  • Das Löschen nicht mehr benötigter Daten, deren Aufbewahrung keinen sinnvollen Zweck mehr erfüllt
  • Die Nutzung von Passwortmanagern zur Sicherstellung von sicheren Passwörtern

Beispiele für organisatorische Maßnahmen zum Schutz von personenbezogenen Daten sind:

  • Das Abschließen von Auftragsverarbeitungsverträgen mit Dritten, die Zugriff auf personenbezogene Daten aus dem Unternehmen haben
  • Die Schulung der Belegschaft zum sensiblen Umgang mit personenbezogenen Daten
  • die Festlegung klarer Verfahren bei der Verarbeitung personenbezogener Daten.

Zwei Verfahren zum Schutz personenbezogener Daten 

Zwei mögliche Wege aus der Datensicherheit, um personenbezogene Daten zu schützen, liegen in der Pseudonymisierung (der Verschlüsselung des Personenbezugs) und der Anonymisierung (z. B. wenn Sie personenbezogene Daten schwärzen).

Als Unternehmer müssen Sie bei der Verarbeitung von datenschutzrelevanten Daten unbedingt den Unterschied zwischen anonymen und pseudonymen Daten kennen und wissen, wie Sie die Daten Ihrer Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter entsprechend schützen können. Beide Datentypen haben ihre Vor- und Nachteile, daher sollten Sie immer individuell pro Anwendungsfall schauen, wann Sie auf welchen Datentypen zurückgreifen.

Wann sind personenbezogene Daten pseudonymisiert?

Personenbezogene Daten sind pseudonymisiert, wenn bei ihnen die identifizierenden Elemente entfernt wurden, es aber anschließend noch möglich ist, dass eine Person mit den Daten in Verbindung gebracht werden kann. Wenn Sie zum Beispiel Max Mustermann heißen, so wären Sie pseudonymisiert einfach "Max M.". Pseudonymisierte Daten stellen einen gewissen Schutz für die Daten einer Person dar, können jedoch immer noch "entschlüsselt" werden, wenn letztlich nicht ausreichend Sicherheitsvorkehrungen zu ihrem Schutz getroffen werden.

Wann sind personenbezogene Daten anonymisiert?

Personenbezogene Daten anonymisieren ist vorwiegend sinnvoll, wenn ihr eigentlicher Personenbezug für das Unternehmen keinerlei Relevanz hat. Das kann etwa sein, wenn Sie eine E-Mail-Umfrage machen, um herauszufinden, wie es statistisch um die Ernährungsweise Ihrer Kontakte steht. 

Nun befragen Sie 100 Kontakte per Mail, ob sie Veganer, Vegetarier, Fleischfresser etc. sind.
Sie bitten alle Teilnehmenden Ihnen die jeweilige Präferenz als formlose Antwortmail zukommen zu lassen.
Die jeweilige Antwort führt dazu, dass Sie die jeweilige Ernährungsweise mit einer bestimmten E-Mail-Adresse, und somit einer eindeutig identifizierbaren Person verknüpfen, was für Ihre Umfrage aber eigentlich keine Bedeutung hat. In dieser Erhebung zählt am Ende das Gesamtergebnis. Also erfassen Sie die jeweiligen Antworten gesammelt in einer Exceltabelle und löschen anschließend die E-Mails. Dies stellt sicher, dass die für die Umfrage nicht relevanten Daten entfernt werden, sodass die Antworten der befragten Personen nicht mehr eindeutig zugeordnet werden können und letztlich die personenbezogenen Daten anonymisiert verarbeitet werden.

Shreddern-anonymisiert-personenbezogene-Daten

Genau genommen, handelt es sich bei anonymisierten Daten nicht mehr um personenbezogene Informationen, da bei ihnen alle identifizierenden Informationen entfernt wurden und nicht mehr mit bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Personen in Verbindung gebracht werden können.

Anonymisierte Daten bieten das höchste Maß an Datenschutz für eine Person da sie nicht zurückverfolgt werden können. Je nachdem welchen Grund es für Ihre Speicherung gibt, kann es hier aber auch schnell passieren, dass die Daten unbrauchbar werden, sobald Sie zu stark anonymisiert wurden.

Zusammenfassendes Fazit

Sowohl als Privatperson, aber auch als Mitarbeiter oder Unternehmer ist es wichtig, sich mit personenbezogenen Daten auseinanderzusetzen. Eine sensible Handhabung schützt Sie und darüber hinaus auch andere davor, dass personenbezogene Daten in falsche Hände geraten.
Die DSGVO (Datenschutz Grundverordnung) will allen Menschen gleichermaßen, unabhängig von Status, Position oder Herkunft eine Kontrolle über die eigenen, personenbezogenen Daten geben. Damit eine für eine Datenverarbeitung verantwortliche Stelle personenbezogene Angaben verarbeiten kann, wird meistens die Zustimmung der jeweiligen Person, die die Daten zur Verfügung stellt, eingeholt.
Hierdurch bekommt eine Verarbeitung der Daten letztlich einen rechtlichen Rahmen, der im Wesentlichen den Datenschutz im Rechtsraum der EU als solchen ausmacht.

FAQ - Häufig gestellte Fragen zu personenbezogenen Daten

Wann müssen personenbezogene Daten gelöscht werden?

Personenbezogene Daten dürfen so lange gespeichert werden, bis die zulässige Dauer der Speicherung, die durch den jeweiligen Zweck einer Datenverarbeitung bestimmt wird, erreicht wurde. Dieser sogenannte "Grundsatz der Zweckbindung" ist ein zentraler Bestandteil in der DSGVO. Er besagt, dass Unternehmen nur dann personenbezogene Daten verarbeiten dürfen, wenn der Speicherungszweck klar definiert ist und sichergestellt wird, dass die Daten gelöscht werden, sobald sie nicht mehr für den ursprünglichen Zweck benötigt werden. Allgemeingültige Aufbewahrungsfristen für personenbezogene Daten existieren nicht. In einigen Fällen kann es aber sein, dass andere gesetzliche Aufbewahrungspflichten eine längere Speicherung der Daten voraussetzen. Solche finden sich bspw. im Handelsgesetzbuch (HGB) oder der Abgabenordnung (AO) für alle steuerrelevanten Daten im Unternehmen.

 

Sind Fotos oder Bilder personenbezogene Daten?

Ja, innerhalb der EU gilt  jedes Foto oder auch z.B. Video, auf dem eine natürliche Person erkennbar ist, als ein personenbezogenes Datum. Dies trifft selbstverständlich nicht auf reine Landschaftsaufnahmen zu.
Die Klassifikation von Fotos als zu personenbezogenen Daten hat weitreichende Konsequenzen z.B. für Fotografen und Soziale Netzwerke, da sie natürliche Personen u.A. vor einer unerlaubten Vervielfältigung des eigenen Bildes schützen soll.

Zählt das Gehalt zu den personenbezogenen Daten?

Das Gehalt als solches ist erstmal kein personenbezogenes Datum, solange es nicht mit einer Person verknüpft oder verknüpfbar wird. Sobald die Gehaltsinformationen jedoch Rückschlüsse darauf zulassen, wer damit bezahlt wird oder wie viel er oder sie verdient, wird auch das Gehalt personenbezogen.

Ab wann gelten personenbezogene Daten als "verarbeitet"?

Jedes Mal, sobald irgendeine Art von Information genutzt wird, ob personenbezogen oder nicht, fällt dies unter den Begriff der Verarbeitung. Hierzu zählen u.A. die folgenden Handlungen:

  • Das Bereitstellen, Präsentieren, Übermitteln, Verbreiten und Vervielfältigen von Informationen
  • Das Korrigieren, Verändern, Organisieren und Zusammenführen von Informationen
  • Das Erfassen, Aufzeichnen und Auslesen von Informationen
  • Das Lagern und Speichern von Informationen

Warum ist eine IP ein personenbezogenes Datum?

Spätestens seit dem Urteil des EuGH aus 2016 ist klar, dass IP-Adressen als personenbezogene Daten gelten. Auch wenn nicht immer unbedingt eine unter einer solchen Kennung surfende Person eindeutig identifiziert werden kann, so gilt dies im Regelfall doch zumindest, für Diejenige/ Denjenigen, auf deren/ dessen Namen der jeweilige Internetanschluss angemeldet wurde.

Dies ist vor allem von Website-Betreibern zu beachten, da alle gängigen Serversysteme auf denen Websites ausgeliefert werden, IP-Adressen von Haus aus verarbeiten. Vorsicht ist vor allem geboten bei Hostingangeboten außerhalb des europäischen Wirtschaftsraumes, sowie bei einer Menge Tools für die eigene Website. Hier kommt es, bei einer sorglosen Verwendung, schnell zu einer illegalen Übertragung der personenbezogenen IP-Adresse in (den Datenschutz-betreffende) unsichere Drittländer wie z.B. die USA, was häufig zu Problemen oder Rechtsstreitigkeiten führen kann. Unterstützung im Bereich Online-Datenschutz finden Sie hier.

Matand Kaumba

Matand Kaumba
Weitere blogartikel
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Sie haben Beratungsbedarf oder wünschen ein Angebot zum Datenschutz?

>